Michaelis Kindertagesstätte

Kita

Vorstellung der Kita

Die Kindertagesstätte Michaelis wurde 1992 unter der Trägerschaft der Ev.-luth. Michaelis-Kirchengemeinde in Betrieb genommen und wird seit der Fusion der Kirchenkreise Wolfsburg und Wittingen im Januar 2013 der unter der zentralen Trägerschaft des Ev.-luth. Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen betrieben.
Gruppenangebot und Öffnungszeiten:
  • Eine Regelgruppe ab August 2020 – ganztags
  • Drei integrative Kindergartengruppen - ganztags
  • Eine integrative Krippengruppe - ganztags
Die Einrichtung ist von 8:00 -16:00 Uhr geöffnet. Sonderdienste werden nach Bedarf angeboten.
Die Einrichtung ist drei Wochen in den Sommerferien und zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen.

Es finden innerhalb eines Kalenderjahres acht Studientage, als interne Fortbildung, für die Mitarbeitenden statt. An diesen Tagen wird eine Bedarfsgruppe angeboten.

Personal:

In unserer Kindertagesstätte arbeiten z.Zt. 31 Mitarbeiter/Innen mit unterschiedlichen Qualifikationen.

Darüber hinaus bieten wir Plätze für Schülerpraktikanten/Innen und Jahrespraktikanten/Innen an.

Eingewöhnung:

In Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodell verabreden wir mit den Eltern eine individuelle Eingewöhnung ihres Kindes in die Kita Gruppe. Begleitet von einer Bezugsperson aus der Familie wird der Kontakt zu den Kindern und den Mitarbeitenden der Gruppe aufgebaut. Dieser Prozess kann sich über eine Dauer von zwei – vier Wochen erstrecken. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, dass eine Bezugsperson jederzeit auf Abruf verfügbar ist.

Fortbildung:

Die Mitarbeitenden bilden sich an acht, internen Studientagen sowie in Einzelfortbildungen weiter. Zusätzlich nehmen sie an regionalen und überregionalen Arbeitskreisen und Fachausschüssen teil.

Tripp-Trapp-Bande:

Der Kantor unserer Kirchengemeinde bietet, für Kinder ab vier Jahren, in unserer Einrichtung religionspädagogische Geschichten an; wobei singen und musizieren im Vordergrund stehen.

Hierbei handelt es sich um feste Gruppen, deren Organisation beim Kantor liegt.

Küchenbetrieb:

Unsere Einrichtung unterhält einen, von insgesamt vier, produzierenden Küchenbetrieben im Ev.-luth. Kirchenkreis Wolfsburg-Wittingen. Täglich werden 500 Mittagessen gekocht, dabei werden Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien genauso berücksichtigt wie religiöse Hintergründe.

Räumlichkeiten:

Es stehen neben den Gruppen- und Waschräumen eine Bewegungshalle, ein Werkraum, ein kleiner Multifunktionsraum (der als Therapie- und Schlafraum genutzt wird) und ein weitläufiges Außengelände zur Verfügung.

Unser Konzept:

Bildung:
  • Wir begleiten und unterstützen Kinder in allen Lebensbereichen entsprechend ihrer Entwicklung in ihrer Ich-Sach-und Sozialkompetenz.
  • Die emotionale Sicherheit, das Wecken und Erhalten der Wissbegierde, die Förderung der Anstrengungsbereitschaft und das Vertrauen in die eigenen Fähig-und Fertigkeiten bilden die Basis für Selbständigkeit, Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein und sind so die Meilensteine für eine gute Entwicklung.
  • Spielzeit = Lernzeit = Zeit für Entdeckungen.
  • Tagesstrukturen und Rituale bieten einen sicheren Rahmen um miteinander und voneinander zu lernen.
  • Wir sind den Kindern im Alltag ein sprachliches Vorbild und unterstützen Sie in ihrer individuellen Sprachentwicklung.
  • Die Vorbereitung auf die Schule beginnt bei uns mit dem ersten Tag im Kindergarten.
SITUATIVER ANSATZ:
  • Wir verstehen unter diesem Ansatz, die Alltagssituationen der Kinder gezielt und bewusst aufzugreifen und daraus gemeinsam mit ihnen Lerninhalte für die tägliche Arbeit zu entwickeln, in denen die Erlebnisse, Erkenntnisse und Interessen der Kinder einfließen.
  • Eine gezielte Beobachtung der Kinder, das Erkennen ihrer Stärken und Ressourcen bildet die Grundlage für unsere situative Arbeit.
  • Wir legen großen Wert darauf, den Kindern Raum und Zeit zu geben ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, in Bezug auf ihre Spielinhalte, Spielorte und dem Spielmaterial.
  • Bedeutsame Situationen ergeben sich aus dem alltäglichen Zusammenleben der Kinder in unserer Kita, in der Familie und der gesellschaftlichen Realität, in die die Kinder eingebunden sind.
  • Wir greifen die Situationen, mit denen sich die Kinder aktuell auseinandersetzen auf und tragen Themen, die für das Hineinwachsen in die Gesellschaft unerlässlich sind, an die Kinder heran. Dabei definieren wir die Erfahrungen und Sinndeutungen, die Fragen und Antworten der Kinder als Dreh-und Angelpunkt unserer pädagogischen Arbeit.
BEWEGUNG:
  • Wir legen großen Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz und so findet Bewegung bei uns überall statt und hat einen großen Stellenwert in unserer täglichen Arbeit.
  • Innerhalb der Einrichtung bietet die Halle und der Kletterturm den Kindern Möglichkeiten, ihre motorischen Fähigkeiten auszuprobieren und zu erweitern. Ein großzügiger Spielflur mit integriertem Bällebecken, sowie Gruppenräume mit eingebauten 2. Ebenen erweitern diesen Erfahrungsraum.
  • Neben angebotenen Bewegungsstunden, in denen ein Bewegungspacours, psychomotorische Aufbauten oder auch unser Hengstenberg Material zum Einsatz kommen wird die Halle auch für Bewegungsspiele genutzt.
  • Das Außengelände bietet den Kindern mit einer Bewegungsbaustelle, Schaukeln, Rutsche, Trampolin, einer Wasserlandschaft und einem vielseitigen Klettergerüst, eine lernanregende Umgebung, die den Kindern Herausforderungen zutraut und zumutet.
  • Die Kleingärten, die sich an die Terrassen der Gruppen anschließen, bieten mit Büschen und Bäumen zum verstecken und klettern sowie Sandkisten und Schaukeltieren ebenfalls eine Umgebung die Kinder zum entdecken und ausprobieren einlädt.
NATURWISSENSCHAFT:
  • Wir setzen uns im Bereich der Naturwissenschaft mit Mathematik, Physik, Chemie und Biologie im Alltag, aktiv auseinander.
  • Naturwissenschaftliche Phänomene erleben wir durch die direkte Erfahrung in der Natur, bei Wald- und Spielplatzbesuchen und dem Erforschen des Außengeländes.
  • Angelehnt an das Prinzip des ganzheitlichen Lernens sind Räume in individuelle Funktionsbereiche aufgeteilt und ermöglichen den Kindern, selbständig und begleitet, sich mit Alltagsphänomenen auseinander zu setzen.
  • Wir nehmen infrastrukturelle Angebote wie Besuche in der Autostadt oder dem Phaeno, ergänzend wahr.
INTEGRATION:
  • Ziel unserer integrativen Arbeit ist die gemeinsame Erziehung und Bildung aller Kinder, unabhängig ihrer Religion, Nationalität, Entwicklungsstand oder Behinderung.
  • Die Entwicklung von gegenseitiger Toleranz bildet dabei den Grundstein der Bewusstseinsbildung, dass alle Menschen ein Recht auf Anerkennung und Akzeptanz in unserer Gesellschaft haben.
  • Menschen unterschiedlichen Entwicklungsstandes profitieren durch gemeinsames Leben und Lernen voneinander.
  • Auf der Grundlage des individuellen Entwicklungsstands der Kinder schaffen wir, in Kleingruppen und auch Gruppenübergreifend, Bedingungen, die den Kindern den nächsten Lernschritt ermöglichen.
  • Orientiert an unseren Rahmenbedingungen setzen wir uns für das Wohl aller Kinder in unserer Einrichtung ein.
  • Wir arbeiten in Kooperation mit dem Zentrum für Entwicklungsdiagnostik und Sozialpädiatrie (ZEUS), dem Autismus-Therapie- und Beratungszentrum, dem Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte (LBZH) in Braunschweig, der Kita Fachberatung der Stadt Wolfsburg und den Grundschulen der Stadt, zum Wohle der Kinder, zusammen.
RELIGION:
  • Wir verstehen christlichen Glauben als Hilfe zum Leben und wollen gemeinsame Wege gehen, die uns helfen, christliche Orientierung für unser Leben zu finden
  • Wir vermitteln den Kindern Inhalte biblischer Geschichten mit unterschiedlichen Methoden und gehen mit Ihnen in einen Dialog um Antworten auf Fragen zu finden.
  • In regelmäßigen Abständen finden Andachten in den einzelnen Gruppen mit unserer Pastorin statt.
  • Wir beteiligen uns an der Gestaltung der Familiengottesdienste in der Kirche und verabschieden unsere Schulanfänger mit einem Segnungsgottesdienst in ihren neuen Lebensabschnitt.
  • Wir setzen uns mit dem Kirchenjahreskreis auseinander und ermöglichen den Kindern Inhalte zu besonderen Festen wie z.B. Ostern, Ernte- Dank oder Weihnachten kennen zu lernen.
  • Wir besuchen unsere Michaelis Kirche und bringen diese den Kindern als Erfahrungsraum nahe.
Entwicklungsdokumentation:
  • Angelehnt an das Prinzip der Bildungs- und Lerngeschichten dokumentieren wir anhand von Portfolios die Entwicklungsschritte der Kinder.
  • Individuelle Beobachtungen, die sich an den Stärken und Ressourcen der Kinder orientieren, bilden die Grundlage dieses Beobachtungsverfahrens.
  • Aus den Beobachtungen und Fotodokumentationen entstehen Entwicklungsbegleiter, die die Entwicklung ihrer Kinder dokumentiert und ihnen ihr eigenes Lernen sichtbar und erfahrbar machen.
Elternarbeit:

Wir wünschen uns, zum Wohle der Kinder, eine vertrauensvolle, kooperative und aktive Zusammenarbeit um voneinander und miteinander zu lernen.

Zu unseren Angeboten gehören:
  • Gesamtelternabende
  • Gruppenelternabende
  • Eltern-Kind-Aktionen
  • Hospitationen
  • Einzelgespräche
  • Tür-und Angelgespräche
  • Elterntraining durch geschultes Personal
Aus unserer Elternschaft wird zu Beginn eines Kindergartenjahres die Elternvertretung gewählt, die sich aus jeweils zwei Eltern pro Gruppe zusammensetzt. Aus dieser Gruppe wählen die Elternvertreter/Innen ihren 1. Vorsitzenden, dessen Stellvertreter und zwei Mitglieder für die Stadtelternvertretung.

 „Was du mir sagst, das vergesse ich.

 Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.

 Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“

 Konfuzius
Quelle: Konzept
Quelle: Konzept