Michaelis Kindertagesstätte

Kinderlachen ist die Musik der Zukunft.

1376056239.xs_thumb-

Familienfest 2018

Am Freitag den 07.09.18 fand unser Familienfest statt.

Um 15:30 startete das Familienfest im großen Garten mit einer Begrüßung von unserer Leitung Frau Buchholz.

Der Förderverein hat das neue Logo vorgestellt. Bei dem Malwettbewerb hat das Bild von einem Mädchen aus der Blauen Gruppe gewonnen. Jede Gruppe hat als Dankeschön, ein kleines Geschenk überreicht bekommen. Vielen Dank für die tollen Geschenke, die Kinder haben sich sehr gefreut.

Dann haben alle Kinder gemeinsam mit den Erwachsenen das Lied: „Wir feiern heut ein Fest“ gesungen.

Anschließend wurde „gefeiert“.

Der Förderverein machte eine Tombola, bei der es kleine aber auch große Preise gab, u.a. ein Trikot vom VFL Wolfsburg.

Für das leibliche Wohl haben viele Eltern Kuchenspenden mitgebracht, davon wurde eine Cafeteria in der roten Gruppe eingerichtet. Auch der Förderverein hatte leckere Bratwürstchen und kalte Getränke verkauft, mmmh  lecker!!!

Im Garten war allerhand los. Es wurden Riesenseifenblasen gezaubert, Brezeln geknabbert und Schäfchen geangelt. Mit Wasser wurde experimentiert und ein Parcours bewältigt, die Kinder konnten sogar einen Schatz suchen…..

Viele Eltern haben beim Auf- und Abbau geholfen, durch die viele Hilfe und die gute Organisation war das Familienfest ein gelungener Nachmittag mit viel Spaß und gutem Wetter. Es hat allen viiiiiiiiel Spaß gemacht!

1536602221.medium

Bild: Marina Klass, Grüne Gruppe

1535545593.xs_thumb-

Unser Betriebsausflug 2018 mit dem Thema:

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah!

Jedes Jahr organisiert eine Gruppe unserer KiTa den Betriebsausflug für das Team. In diesem Jahr war die Bären-Krippe dran.
Wolfsburg hat viel zu bieten und so mancher kennt die Stadt nicht aus allen Blickwinkeln. Also haben wir uns ein Programm überlegt, dass viele Interessen abdeckt und kurzweilig ist.
Wir trafen uns am 17.August auf dem Hollerplatz zu einem Sektempfang und informierten über den weiteren Ablauf, in dem wir pantomimisch, Glücksrad spielend und singend Hinweise gaben. Bei so cleveren Erzieherkollegen/-kolleginnen, waren die weiteren Programmpunkte schnell erraten und los ging es ins Kunstmuseum.
Die Ausstellung "facing india" wurde uns in einer Führung für Pädagogen näher gebracht. Sie beeindruckte sehr, ließ aber auch so manchen verstört zurück. Die Direktheit und das Fehlen jeder Zensur gingen tief.
Der nächste Programmpunkt führte uns ins Restaurant "La Fontana". Von Indien nach Italien waren es nur 200m Fußmarsch.
Alle Kollegen/ Kolleginnen machten sich danach auf den Weg zum Allersee. Dort stiegen wir nach kurzer, aber intensiver Einweisung in zwei Drachenboote und lieferten uns ein spannendes Duell! Die zwei Männer unserer Einrichtung erwiesen sich als knallharte  Konkurrenten und brachten uns Frauen zu neuen Höchstleistungen! Max wuchs über sich hinaus. Seine kräftige Stimme hallte über den See...
Nass, aber glücklich, gingen wir zur Bushaltestelle. Dort wurden wir von einem historischen Scania-Bus abgeholt und von "Opa Wolters" köstlich unterhalten. Die Unannehmlichkeiten einer fehlenden Klimaanlage wurden uns mit Hugo und so manchem kalten Bier aus der Kneipe im Vorbeifahren versüßt.
Als "Opa Wolters" uns wieder an der Bushaltestelle raussetzte, verabredeten sich einige noch zum gemeinsamen Abendessen  im "Kolumbianischen Pavillon".
Es war ein gelungener Betriebsausflug, der mal wieder bewiesen hat, dass wir ein harmonisches und offenes Team sind. Die Vorfreude ist groß auf den nächsten Betriebsausflug 2019!

1535547504.medium

Bild: Krippe

1518601430.xs_thumb-

Die Schöpfungsgeschichte auf dem Rücken

•Am Anfang, als unsere Welt gerade geboren war, war alles dunkel. >Augen zu halten

Da sagte Gott: Es soll Licht werden! Und da wurde es hell. >Augen freimachen

Das war der erste Tag. Und Gott sah sich alles an und fand: Das es gut war!>Schultern klopfen

•Auf der Erde war Wasser! >Wellen malen

Da machte Gott Land: Er schob das Wasser zur Seite und machte Land. > Streich Bewegung

Das war der zweite Tag. Und er schaute sich alles an und fand:  Das es gut war! > Schulter klopfen

•Aber auf der Erde war immer noch nichts. Da machte Gott Pflanzen: Bäume, Blumen, Gras >Symbole auf dem ganzen Rücken malen

Das war der dritte Tag. Und er schaute sich alle Pflanzen an und fand: Das es gut war! > Schulter klopfen

•Dann machte Gott zwei Lampen: Eine große helle für den Tag: die Sonne. Und eine kleine für die Nacht: den Mond und dazu viele Sterne. > Symbole malen

Das war der vierte Tag. Er schaute sich das alles an und fand:  Das es gut war! > Schulter klopfen

•Nun war es wirklich schön auf er Erde- aber auch langweilig. Und darum machte Gott Leben. Er machte Tiere für die Luft: Adler, Schmetterlinge, kleine Vögel, usw…

Und er machte Tiere für das Wasser: Haie, Fische, Quallen, usw… > Symbole oder Bewegungen der Tiere malen

Das war der fünfte Tag. Und er schaute sich das alles an und fand:  Das es gut war! >Schulter klopfen

•Und er machte Tiere für die Erde: Elefanten, Pferde, Spinnen, usw… > Symbole oder Bewegungen der Tiere

Gott fand seine Erde richtig schön. Aber irgendetwas fehlte noch. Am besten etwas, was auf all die schönen Sachen aufpasst. Und da machte Gott Menschen: Er machte eine Frau und einen Mann. > Frau und Mann zeichnen.

Das war der sechste Tag. Er schaute sich die Tiere und die Menschen an und fand: Das es gut war! > Schulter klopfen

•Am siebten Tag war die Welt fertig. Das war ganz schön anstrengend gewesen. Darum machte Gott am Ende noch etwas ganz Schönes: Er machte: die Pause. An diesem Tag soll die Welt gefeiert und Gott für die Schöpfung gedankt werden. > Gemütliche Massage oder Kuscheln

So hat sich Gott die Welt ausgedacht:  Und alles zusammen ist sehr, sehr gut! > Schulter klopfen

1533030951.medium

Bild: Internetbilder buecher.de

Profile-small

Der Kartoffelturm


Mitte April war es so weit und die Kinder der Gelben Gruppe haben ihren Kartoffelturm aufgebaut. In den vergangenen Jahren haben wir schon einige Experimente mit Kartoffeln gestartet und sie in unserem Mini-Beet und in Säcken herangezogen. Beide Varianten haben gut funktioniert und wir konnten viele Kartoffeln ernten, die wir zu einem Teil in verschiedenen Gerichten verarbeitet haben. Einige Kartoffeln haben wir nach jeder Ernte eingelagert und sie im kommenden Frühjahr wieder als Pflanzkartoffeln ausgesetzt.

Die Kinder sind immer mit viel Interesse und Neugierde bei diesen Projekten dabei und können den Prozess des Auspflanzens, Wachsens und Erntens so gut nachvollziehen. Nur das Warten dazwischen fällt unheimlich schwer.

In diesem Jahr haben wir nach einer Idee aus dem Internet unsere Kartoffeln in einem selbstgebauten Turm eingepflanzt und lassen uns nun überraschen, ob es genauso gut klappen wird wie versprochen.

Zu Beginn mussten erst einmal alle Materialien herbeigetragen werden, um mit unserem Projekt zu starten. Dann begann der Aufbau, wobei die Kinder zunächst selber ausprobieren wollten, wie es wohl ist sich selber in der Matte zu verstecken und anschließend konnte es richtig losgehen, denn alles war herbeigeschafft und ausprobiert worden.

Zuerst mussten wir die große Strohmatte zu einem Kreis schließen und stabilisieren, bevor wir mit dem Befüllen beginnen konnten. Danach haben wir Zweige und Laub als Drainage eingefüllt, worauf noch eine Schicht Erde folgte, auf die wir unsere erste Kartoffellage verteilen konnten. Die Kartoffeln haben wir am Rand der Matte so platziert, dass die sich neu bildenden Triebe zwischen den einzelnen Strohhalmen hindurch wachsen können. Auf der 1 Kartoffelschicht haben wir wieder etwas Erde verteilt und diese dann mit altem Laub und Stroh abgedeckt.

Da wir 3 verschiedene Sorten von Pflanzkartoffeln zur Auswahl hatten, haben wir jede Schicht mit einem Band gekennzeichnet, auf dem die jeweilige Sorte vermerkt ist.

Vor dem Pflanzen haben wir die einzelnen Kartoffelsorten noch miteinander verglichen, und genau geschaut wie sie sich unterscheiden.

Sind die Kartoffeln: klein oder groß, lang oder kurz, rau oder glatt, dick oder dünn, hell oder dunkel, rot oder gelb, hart oder weich und wie viele Kartoffeln sind pro Sorte überhaupt vorhanden und haben sie schon Keimlinge. Das war spannend und zeigte uns deutlich, dass alle Sorten viele unterschiedliche Merkmale aufweisen.

Auf diese wunderbare Weise, konnten unsere begeisterten Kinder mit Spaß, viele wichtige Kompetenzen schulen, die sie in ihrer Entwicklung zum Schulanfänger benötigen.

Nun heißt es wieder warten. Wann zeigen sich die ersten grünen Blätter und passen sie wirklich durch die Strohhalme durch?

Wir lassen uns überraschen und werden Ihnen weiter von unserem Projekt berichten.

Bis es soweit ist, werden wir uns unseren Tomaten, Kürbis und Zucchinisämlinge widmen, die wir schon seit vielen Wochen in unserem Gruppenraum heranziehen.

1525441755.medium

Bild: Gelbe Gruppe (öffnen Sie bitte das Album für weitere Bilder!)

1485156949.xs_thumb-
Mini-Sportabzeichen am 25. April 2018

In den letzten Wochen wurde fleißig in der Halle für das Mini-Sportabzeichen trainiert:
Springen, Zielwerfen, Schwingen von Kasten zu Kasten, Balancieren, Slalomlauf und Purzelbaum...
Eingebettet in die Gesichte "Die Eule hat Geburtstag" und begleitet von "Hase Hoppel" und "Igel Bürste" stellten sich die Kinder den Herausforderungen des Parcours!
Dabei wurde der Schwierigkeitsgrad der Stationen den Fähigkeiten der Kinder angepasst, sodass jeder ein Erfolgserlebnis hatte.
Und dann war es so weit:
Michael Schulz vom VFL und Anna Wittrin vom Stadtsportbund kamen zu uns und nahmen das Mini-Sportabzeichen für die 3-6 jährigen Kinder ab.

Alle hatten viel Spaß und bei der Siegerehrung erhielt jedes Kind eine Urkunde und ein Abzeichen (Bügelaufnäher).
1525424228.medium

Bild: Mini-Sportabzeichen

1376056239.xs_thumb-
Jahresplanung 2018
Dokument: Jahresplanung_2018.doc (DOC)
1518601430.xs_thumb-

Ernährungsprojekt mit REWE

In unserer Michaeliskindertagesstätte war am Freitag, den 09.03.18  Frau Brieger mit Klara Karotte, um den Vorschulkindern  das Ernährungsprojekt "5 Zwerge am Tag" näherzubringen. Im Fokus standen Spaß, Bewegung und entdeckendes Lernen. Mittels moderner Medien, Geschichten und Liedern wird den Kindern von zwei Obst und drei Gemüsezwergen das Thema "Gesunde Ernährung" näher gebracht. Anhand von altersgerechten Spielen erfahren die Kinder z.B. Wissenswertes zur Vitaminampel und wieviel versteckter Zucker sich z. B. in Fanta befindet.

Des Weiteren erfahren die Kinder, warum Obst und Gemüse so wichtig ist. Anhand von Beispielen erarbeiten die Kinder, wie groß fünf tägliche Portionen Obst und Gemüse sein müssen, damit der Körper fit und gesund bleibt. Im Anschluss an den Medienworkshop können die Kinder das Gelernte an einem reichhaltigen Obst-und Gemüsetisch selbst anwenden. So darf jedes Kind Obst und Gemüse in eine eigene Einkaufstasche einpacken und mit nach Hause nehmen. Die Rewe Region und der lokale Rewe Markt übernehmen die gesamten Kosten. Uns allen hat der Tag viel Spaß gemacht und wir haben viel Neues erfahren. Vielen Dank an "unseren" Rewe Markt am Glockenberg.

Bild: Blaue Gruppe

1485156949.xs_thumb-

Rückblick auf unser Faschingsfest

Am 12.02.2018 haben wir in der KiTa und in der Krippe Fasching gefeiert.
Mit dem Lied: "Ich bin die Raupe Ursula" holte die Gelbe Gruppe erst die Grüne-, dann die Blaue- und dann die Rote Gruppe ab. Gemeinsam trafen wir uns mit dem Bären (Krippengruppe) in der Halle, um uns zu begrüßen.

Hella und Melanie begleiteten uns musikalisch mit ihren Cajons zu folgenden Liedern:
  • Tatuzita
  • Simama Kaa
  • Boogie Woogie
Nach den Liedern stellte jede Gruppe ihre Aktivitäten vor, die sie an diesem Faschingsvormittag anbieten:
  • In der Halle fanden Bewegungsspiele statt
  • Die Rote Gruppe hatte ihren Gruppenraum in eine Disco verwandelt, wo die Kinder die Möglichkeit hatten zu Tanzen
  • In der blauen Gruppen wurde ein "Fangball" gebastelt. Anstelle einer Kugel, wurde eine kleine Süßigkeit an einem Faden befestigt. Die Süßigkeit wurde in die Luft geschwungen und versucht mit dem Papierbecher einzufangen. Das war gar nicht so einfach.
  • Die Grüne Gruppe hatte sich in das Zahlenland verwandelt. Überall hingen Zahlen und es wurden Zahlenspiele angeboten.
  • In der Gelben Gruppe wurden Kratzbilder hergestellt. Es erschienen viele bunte Kratzmotive,die sich die Kinder ausgedacht hatten. 

Wir hatten einen tollen Faschingsvormittag.
1520928368.medium

Bild: Fasching in der Kita

1535545593.xs_thumb-

Hobbyfotograf Bernd Wewior spendet 500€

Unsere Krippengruppe wurde mit einem Geldsegen von 500€ bedacht.

Herr Wewior gestaltet seit Jahren Fotokalender mit eigenen Bildern, in denen sich Ansichten von Wolfsburg und der weiteren Umgebung wiederspiegeln. Den Erlös aus dem Kalenderverkauf spendet Herr Wewior regelmäßig an soziale Einrichtungen. In diesem Jahr profitierte unsere Integrationskrippe, die auch seine Enkelin besucht, davon.

Mit dem Geld möchten wir mehr Förderung und Wohlbefinden durch den Aufbau einer Snoezelen-Ecke schaffen. Wir freuen uns riesig über diese Spende.

Vielen, vielen Dank!

1520844795.medium

Bild: WAZ 21.Februar ´18

Profile-small

Eiszeit

Der gesamte Januar stand in der gelben Gruppe unter dem Motto "Eiszeit".
Wir haben viele verschiedene Phänomene in der Gruppe untersucht, einfach um gemeinsam zu schauen, was mit Eis möglich ist. Und weil das Wetter so wechselhaft war und es an einigen Tagen frostig und an anderen wieder sonnig war, konnten wir tatsächlich auch Schneemänner bauen!
Das hat allen sehr viel spaß gemacht und auch wenn die Schneemänner nicht lange da waren, war es schön, sie anzusehen!
In der Gruppe fanden von Zeit zu Zeit Experimente statt. Wir haben so zum Beispiel eine Wanne mit warmen und eine mit eiskaltem Wasser ( samt Eiswürfel ) gefüllt und jeweils eine Plastikflasche mit einem übergestülpten Luftballon hinein gestellt.
Was konnten die Kinder beobachten?
Beim eiskalten Wasser blieb die Flasche so wie sie ist, weil die Luft in der Flasche so kalt war, das sie sich ganz eng aneinander gekuschelt hat.
Im warmen Wasser aber ging es der Luft so gut, dass sie sich weit auseinandergezogen hat, um sich zu verteilen- der Luftballon wurde größer, weil die Luft dann im warmen Wasser mehr Platz braucht.
Das war alles sehr spannend.
Auch das wir aus dem Schnee ein Iglu gebaut haben. In dieses Iglu haben wir ein Teelicht gestellt, es angezündet und geschaut, was passiert. So haben wir die kalte Jahreszeit mit spannenden Aktionen an uns vorbei ziehen lassen und freuen uns, wenn es bald wieder wärmer wird.
1519230871.medium

Bild: Gruppenraum

Weitere Posts anzeigen